3 Tipps für den richtigen Swimming Pool

Einen gepflegten Drink am Beckenrand nehmen und sich in der Sonne aalen oder morgens vor Beginn des Arbeitstages etwas zu schwimmen. Es ist einfach eine verlockende Idee einen Swimmingpool kaufen zu wollen.

Mal ehrlich haben nicht auch Sie darüber nachgedacht wie es wäre, wenn man im eigenen Garten einen Pool sein Eigen nennen würde. Sie müssen nicht weiter zögern, denn es gibt einige Tipps, die Sie unbedingt beherzigen sollten, um den richtigen Pool für Ihren Bedarf zu erwerben.

 

1. Tipp: Das Poolmodell bestimmen!

Je nach der im Garten zur Verfügung der Fläche gibt es verschiedene Aufstellpool-Modellen zur Auswahl.

a. Das „Aufblas-Planschbecken“

Wer nur eine kleine Fläche im Garten verfügbar hat oder den Aufwand für Pflege- und Reinigung scheut, kann auf ein aufblasbares Poolmodell, das sogenannte „Planschbecken“ zurückgreifen. Die Planschbecken gibt es in klein für Kinder und auch in groß für Erwachsene.

Je nach dem freien Platz können Sie zwischen einem kleinen Planschbecken mit ca. 1 m Durchmesser und dem überdimensionalen „XXL-Familienpool“ auswählen, die den Durchmesser von bis zu 2,5 m besitzen.

b. Der „Quick-Up-Pool“

Dieser Pool ist ein besonderes Planschbecken, das nicht vollumfänglich aufblasbar ist. Es kann sehr einfach aufgestellt werden kann. Quick-Up-Pools sind zum größten Teil aus einer widerstandsfähigen PVC-Folie hergestellt und besitzen nur den aufblasbaren Luftring im Beckenrand.

Der Quick-up-Pools kann sich selbstständig aufstellen, wenn er mit Wasser angefüllt wird. Dieser Pool ist teuerer und pflegeintensiver als der aufblasbare Pool. Er wird meist mit passender Filterpumpe und Abdeckplane an die Kunden verkauft.

c. Der Rahmenpool

Der „Rahmenpool“ besitzt überhaupt keine aufblasbare Luftkammer. Er hat einen robusten Rahmen- bzw. eine Metallstangenkonstruktion, die mit einer sehr robusten PVC-Folie auf ganzer Fläche durchzogen ist.
Rahmenpools sind äußerst stabil und sehr platzsparend.

Sie erlauben einen leichten Ein- und Ausstieg und können nicht so schnell beschädigen, wie die aufblasbaren Planschbecken. Dies Pools sind teurer als die oben vorgestellten Varianten und müssen komplett abgebaut werden, wenn man sie leert.

 

2. Tipp Was sollten Sie beim Aufstellen eines Gartenpools beachten?

  • Der Untergrund muss absolut eben sein, sonst beginnt der Pool zu wandern.
  •  Keine spitzen Gegenstände auf dem Boden, sonst bohren sie sich beim plantschen die spitzen Steine durch und beschädigen den Beckenboden.
  • Einen sonnigen Platz im Garten wählen, dadurch kann sich das Poolwasser rasch erwärmen.
    Wenn Sie keinen sonnigen Platz für den Pool haben, können sie auch eine „Poolheizung“ dafür installieren.
  • Mähen Sie den Rasen kurz mähen oder bepflastern sie die vorgesehene Stelle mit Pflastersteinen. Das Rasen stirbt unter dem Pool ab und wird ganz gelb.

 

3. Den geeigneten Platz für einen Swimmingpool suchen!

Wer im Garten keinen Platz findet kann seinen Pool auch auf der Terrasse oder einem größeren Balkon aufstellen. Mieter sollten ihr Vorhaben mit dem Vermieter besprechen, um Ärger zu vermeiden.

Fazit:

Wenn Sie einen Swimmingpool kaufen möchten und unsere drei Tipps beherzigen, kann das Nasse Vergnügen bald der gesamten Familie viel Freude bereiten.