Flexibilität im Alltag – Eine Tragejacke macht die Gartenarbeit mit Baby möglich

Die physische Nähe zu der Mama schenkt Neugeborenen und Bambinos ein intuitives Sicherheitsgefühl und hilft die enge Gegenseitige Verbindung nach der Niederkunft zu untermauern. Mehrere junge Mütter entscheiden sich daher rundherum gewollt zu diesem Zweck auf einen Kinderwagen zu verzichten und den Nachwuchs mehr in Tragesystemen am Körper zu tragen.

Einzig die Jacken drohten noch bis vor ein wenigen Jahren dem Transportieren bei Ausflügen und Einkäufen einen Strich durch die Rechnung zu machen. Gebräuchliche Jacken waren für Mütter und Kinder vielmals ausgesprochen einengend oder mussten verschiedene Konfektionsnummern größer gekauft werden.

Tragejacken bieten dieses Problemstellung aufgegriffen und unter Zuhilfenahme von ein unkompliziertes Design behoben. Dabei sind Erziehungsberechtigte und Kinder mit einer Umstandsjacke bei sämtlichen Ausflügen ins Freie warm angezogen, sodass keiner frösteln muss.

Bis der Sprössling stabil auf eigenen Beinen steht bietet die große Auswahl an Jacke mit Babyeinsatz für jede Saison das passende Material und eine vollkommene Passform. In kälteren Jahreszeiten ist eine Tragejacke Fleece besonders empfehlenswert, da sie viel Wärme spendet.

 

Was ist eine Jacke mit Babyeinsatz?

Eine Tragejacke ist ein Klamotte, was für Mütter und Väter von Kindern entworfen wurde, die noch nicht selbst gehen können. Die Jacke mit Babyeinsatz bietet genug Spielraum und Bewegungsfreiheit für das Elternteil und das Sprössling. Die Umstandsjacke übt so keinen Druck auf den Rücken oder den Unterleib des Kindes aus. Das Bambino kann aus diesem Grund locker seine Umkreis auskundschaften oder dösen, derweil die Erziehungsberechtigte Einkäufe abwickeln.

Zusätzlich wachsen Tragejacken praktisch mit. Das ist der typischen Gestalt der Jacke mit Babyeinsatz zu verdanken. Vor dem Bauch der Mutti oder ebenfalls dem Rücken befindet sich eine ausgesetzte Tasche, die ebenso wie einem Neugeborenen als nicht zuletzt einem Kleinstkind mit 12 Monaten oder darüber hinaus angenehm Freiraum bietet.

Die Optik der Tragejacke wird also häufig mit einem Känguru-Sack beschrieben. Einer der größten Vorzuge der Jacke mit Babyeinsatz liegt darin, dass der tragende Elternteil alle beide Hände frei hat. Insbesondere beim Shoppen oder auch dem Aufhängen der Wäsche im Garten ist dies ein großer Positiver Aspekt. Dies gilt ebenso für Hundehalter, die mit einem Kinderwagen nicht die gleiche Kontrolle über die Leine geltend machen können als mit freien Händen.

Ein arg gutes Argument für die Umstandsjacke besteht gleichermaßen in der Gesundheit der Kinder. Das Schleppen in Tragesystemen unterstützt eine Positur, in denen die Bambinos ihre noch zurückgebliebenen Muskeln und Sehnen nicht überstrapazieren. Da die Bälger in den ersten Monaten und Altersjahren arg stark wachsen, ist es bedeutsam, die Muskulatur nicht zu überanspruchen.

Das selbstredendste Anzeichen für eine gelöste Pose ist ein zufriedenes Säugling, welches es genießt in der Tragejacke Ausflüge in die Umgebung zu unternehmen.

 

Wie funktioniert eine Jacke mit Babyeinsatz?

Die Funktionsweise einer Tragejacke unterscheidet sich nur wenig von denen einer gewöhnlichen Jacke.

Alleinig der Schnitt der Tragejacke erlaubt es, das Neugeborene einfach unterhalb der Umstandsjacke in einem Tragesystem zu befördern. Der Pluspunkt daran ist, dass der Tragegurt oder das Tragetuch also nicht kompliziert über der Jacke getragen werden muss.

Für den kurzen Weg zum nächsten Postkasten oder auch zum Bäcker braucht es daher nur noch einen geringen Zeitraum bis Mütter und Kinder das Haus verlassen können. Diese Zeitersparnis wirkt sich überaus gut auf die Laune von Babys aus, die es nicht leiden können, das Tragesystem immer wieder von kurzer Dauer verlassen zu müssen, da so der Körperkontakt verloren geht.